Wie kann ich loslassen lernen?

Bei wichtigen Veränderungen müssen wir uns von Gewohntem trennen. Sie können schlecht loslassen? Hier lernen Sie, Vergangenes einfach loszulassen.

Person sitz alleine und deprimiert auf der Dachterrasse und grübelt

Hilfe, ich kann nicht loslassen!

Heutzutage müssen wir uns immer schneller von gewohnten Dingen, Menschen, Aufgaben oder Jobs trennen. Das fällt den wenigsten leicht. Denn auf Trennungen und gravierende Veränderungen reagieren Menschen mit Trennungsschmerz und Zukunftsangst. Die gute Nachricht: Sie können das Loslassen trainieren. Loslassen ist eine wichtige Fähigkeit, die jeder lernen und üben kann. Nur eins ist wichtig: Sie sollten Ihre individuellen Verhaltensmuster kennen.

Hier erfahren Sie nicht nur, wie Sie Ihre Verhaltensmuster erkennen, Sie bekommen auch klare Antworten auf folgende Fragen:

  • Warum sollte ich loslassen lernen?
  • Wie kann ich loszulassen lernen?
  • Wie gehe ich positiv mit Veränderungen um?
  • Wie kann ich mich auf Veränderungen vorbereiten?
  • Wer hilft mir beim Loslassen?


Dieser Blogbeitrag gehört zu meiner Themenreihe „Endlich loslassen können“ mit lebensnahen Infos und Tipps. Für Menschen, die beruflich oder privat neue Wege gehen möchten. Und dabei lernen, sich von alten Gewohnheiten und Ballast aus der Vergangenheit zu trennen.

Warum sollten Sie loslassen lernen?

Klar können Sie der Überzeugung „ich bin halt so wie ich bin“ folgen und sich damit abfinden, dass Ihnen Loslassen schwerfällt und dass Sie unter Trennungen und Veränderungen leiden. Aber dann wird sich auch nichts ändern. Sie müssen damit leben, dass sich Ihre negativen Erfahrungen auch in Zukunft wiederholen. Ihr Leidensdruck wird immer weiter steigen. Entweder haben Sie sehr geduldige Freunde, die sich Ihr ständiges „Ja aber …“ immer wieder anhören oder Sie lernen jetzt, Vergangenes loszulassen. Denn zum Glück sind wir alle lernfähig, unser Leben lang.

Lektion 1: Veränderungen nutzen

Auch ich musste im Laufe meines Lebens lernen, mich von Dingen, Themen, Projekten oder Aufgaben zu verabschieden. Ich werde nie das Gefühl vergessen, als ich das erste Mal meinen Job verloren hatte. Ich war mir sicher: „Die können doch gar nicht ohne mich. Die werden schon sehen, welche Fehlentscheidung dieser Stellenkürzung ist.“ Nein, es ging auch ohne mich weiter. Und für mich ging es auch weiter, sehr gut sogar. Heute bin ich froh darüber, dass ich den Job von damals nicht mehr machen muss. Der Jobverlust hatte mir völlig neue Chancen eröffnet. Mich dazu motiviert, meine berufliche Zukunft neu zu gestalten. Den anfänglichen Trennungsschmerz hatte ich schnell überwunden. Ich habe aus eigener Erfahrung viel gelernt und möchte Ihnen folgende Tipps mit auf Ihren Weg geben:

  1. Verinnerlichen Sie, dass eine Veränderung kein Weltuntergang ist.
  2. Erkennen Sie, dass Sie auch mit Unsicherheiten leben können.
  3. Akzeptieren Sie die Konsequenzen, die mit einer Veränderung einhergehen.
  4. Überlegen Sie, welche Chancen diese Veränderung für Ihr Leben bietet.
  5. Lernen Sie Ihren Willen, Veränderungen aktiv zu gestalten, kennen.
  6. Zeigen Sie Risikobereitschaft bei der Umsetzung Ihrer neuen Ziele.

Wenn Sie diese Tipps konsequent berücksichtigen, wird sich bei Ihnen gedanklich „ein Schalter umlegen“. Und sobald Sie positiv mit Veränderungen umgehen, befassen Sie sich automatisch viel seltener mit negativen Gedanken und belastenden Erinnerungen aus der Vergangenheit. Sie sind offener für Neues, Sie sind lösungsorientierter und zielgerichteter in Richtung Zukunft unterwegs.

Lektion 2: Veränderungen vorbereiten

Eine hohe Trennungskompetenz (der psychologische Fachbegriff für „Loslassen können“) umfasst auch, sich auf bevorstehende Veränderungen gezielt vorzubereiten. Egal, ob es um den Umzug in eine andere Stadt, die Trennung von einem geliebten Menschen oder den drohenden Jobverlust geht.

  1. Setzten Sie sich gedanklich mit der bevorstehenden Veränderung auseinander.
  2. Stellen Sie sich die Frage, was Sie durch die Veränderung verlieren werden und was Sie gewinnen können.
  3. Entwickeln Sie einen Zeitplan, wie Sie Ihren Abschied, Ihre Trennung, Ihr Loslassen vorbereiten möchten.
  4. Gestalten Sie Ihren Veränderungsprozess aktiv und sehen Sie sich nicht als hilfloses Opfer von Lebensumständen oder Schicksalsschlägen.

Auf diese Weise erleben Sie sich als starke Persönlichkeit, die auch mit schwierigen Veränderungen konstruktiv umgeht. Ihre erlernten Fähigkeiten sind wertvolle Ressourcen zur Krisenbewältigung und unterstützen Sie dabei, sich dem Hier und Jetzt zu stellen und sich veränderten Situationen anzupassen.

Loslassen habe ich schon in meiner Kindheit lernen müssen, denn Veränderungen und die damit verbundenen Trennungen gehörten schon früh zu meinem Leben. Ich weiß gar nicht mehr, wie oft meine Eltern mit mir umgezogen sind. Schön? Ja, aber immer erst später. In der jeweiligen Situation wollte ich mich nur selten von meiner Umgebung, von meinen Freunden, von meinem Gewohnten verabschieden. Zuerst einmal habe darunter gelitten. Bis ich gelernt hatte, mit den Veränderungen in meinem Leben konstruktiv umzugehen. Im Rückblick bin ich dankbar für jede einzelne Veränderung, die mein Leben geprägt hat.

Kennen Sie Ihr Verhaltensmuster?

Bei den meisten Menschen, die mit gravierenden Veränderungen konfrontiert sind, lassen sich zwei Verhaltensmuster unterscheiden: Festhalten oder Flüchten. Beide Verhaltensmuster schaffen im Veränderungsprozess Probleme. Welches Verhaltungsmuster bestimmt Ihr Leben? Wissen Sie, welcher Typus Sie sind? Jemand, der sich an alles klammert, sich eher beklagt als zu handeln oder sind Sie jemand, der sich aus Angst vor Verlusten nie dauerhaft bindet und lieber ständig in etwas Neues flüchtet?

Wenn Sie jetzt genau erkennen, ob Sie zum Festhalten oder zum Flüchten neigen, haben Sie schon mal einen großen Erkenntnisschritt getan. Sie können also künftig bei neuen herausfordernden Veränderungen oder Trennungen beobachten, ob Sie erneut festhalten oder flüchten. Es bringt es Sie immer weiter, wenn Sie sich selbst und Ihre Persönlichkeitsmerkmale wirklich gut kennen. Insbesondere die Facetten Ihres Charakters und Ihre Motive, die meist unbemerkt Ihren Lebensweg entscheidend beeinflussen. Ein wunderbarer „Klarheitsbringer“ ist der Personality Profiler. Dieser wissenschaftlich fundierte Test, den Sie bei mir ganz einfach online machen können, wird Ihnen klar vor Augen führen, warum Sie zum Festhalten oder zum Flüchten neigen.

Wie können Sie Ihre Kompetenzen stärken?

Ganz klar durchs üben, üben und nochmals üben. Stellen Sie sich Ihren Veränderungen oder Trennungen und lernen Sie dabei, Vergangenes loszulassen. Sie entwickeln Ihre Trennungskompetenz weiter, indem Sie persönlichen Erfahrungen sammeln. Natürlich heißt das auch, sich seinen Schmerzen, Trauer, Ängsten und Unsicherheiten zu stellen.

Durch neue Erfahrungen lernen Sie, sich nicht an alte Verhaltensmuster zu klammern. Ich war beispielsweise ein Fluchttyp. Was habe ich mein Singleleben geliebt und wollte nichts daran ändern. Und dann habe ich – aus heutiger Sicht – die Frau meines Lebens kennengelernt. Und ja, ich habe mir die Frage gestellt: Will ich wirklich mein gewohntes Leben aufgeben? Für eine Beziehung, von der ich nicht wusste, wie sie ausgeht? Und noch einmal ja! Es hat sich gelohnt. Klar musste ich lernen, einzelne Aspekte meines Singlelebens aufzugeben. Dafür habe ich vieles bekommen, was man nur zu zweit erleben kann. Lebenszeit und Erfahrungen mit meiner Partnerin zu teilen. Und nein, ich musste nicht alles aufgeben. Aber ich habe eine wichtige Lebenserfahrung gemacht und gelernt, dass es wesentlich einfacher und erfüllender ist, sich Veränderungen zu stellen, sie anzunehmen und offen für die neuen Chancen zu sein.

Was hilft Ihnen beim Loslassen?

Definitiv der Austausch mit einem lebenserfahrenen Menschen, der den konstruktiven Umgang mit Veränderungen beherrscht. Wenn Sie auf der Suche nach einem Sparringspartner sind, der Sie bei wichtigen Veränderungen unterstützt, können wir gern in einem kostenlosen Erstgespräch über die Möglichkeiten sprechen, wie wir gemeinsam Ihre Ressourcen stärken. Ich freue mich auf unser Kennenlernen.

Sie sind nur einen Klick von einem unverbindlichen, kostenlosen Gespräch entfernt.

Lernen Sie loszulassen – Sie können dabei nur gewinnen!

Fortsetzung folgt

In zwei Wochen geht es weiter mit Ohne Scheitern kein Erfolg“. Der nächste Blogbeitrag beleuchtet das Angstthema Scheitern, denn Scheitern gehört zum Leben dazu.

Lesenswert ist in auch mein Blogbeitrag Endlich loslassen – mehr Platz für neue Ziele! Darin erfahren Sie, warum das Loslassen unerreichter Ziele so wichtig ist und von welchen Vorhaben Sie sich besser verabschieden sollten.