Psychische Belastungen im Unternehmen

Investieren Sie in ein gesundes Unternehmen

München (November 2015)

Auch der neue DAK Psychoreport 2015 kann nicht von einer Trendwende berichten. Wieder einmal steigen, auch in diesem Bericht, die Arbeitsunfähigkeitstage und festigen Ihren zweiten Platz, gleich hinter den Muskel-Skelett-Erkrankungen.

Seit 1997 haben sich die AU-Tage verdreifacht und 2014 den Höchstwert von 18,1 Tage bei Männern und 30,3 Tage bei den Frauen erreicht.

Ständige Veränderungen, Ängste, Belastungen im beruflichen wie auch im privaten Kontext, bringen die Menschen an den Rand des Zusammenbruches. Einfach mal die Sorgen in der Arbeit oder Zuhause lassen, das geht nicht mehr. Durch die ständigen Veränderungsprozesse, werden immer neue Anforderungen an den Menschen gestellt werden. Es fehlt die Zeit der Eingewöhnung, des Durchatmens und des Orientierens.

Seit Januar 2014 ist die Durchführung einer psychischen Gefährdungsbeurteilung vom Gesetzgeber verpflichtend vorgeschrieben. In der Gestaltung und Auswahl der Methode ist Ihnen, lieber Unternehmer, freie Hand gegeben. Sie können somit den Umfang und den Aufwand, Ihrem Unternehmen, selbst anpassen.

Nur umsetzen, sollten Sie diese unternehmerische Pflicht. Warten bis ein Kläger kommt - ist die eine Variante. Investieren, in Ihre unternehmerischen Ressourcen, ist die andere. Nicht nur Ihre Mitarbeiter werden es Ihnen, mit einer höheren Zufriedenheit und gesteigerte Produktivität, danken. Auch Ihre Kunden werden Ihr Engagement notieren und honorieren.

Zurück