News-Archiv

Nachhaltigkeit in der Logistik

München (März 2017) – Nachhaltigkeit rückt in den Fokus unserer Gesellschaft. Unternehmen, Kunden und Lieferanten machen Ihre Kaufentscheidung für ein Produkt, immer öfter vom nachhaltigen Einsatz ...

Weiterlesen …

Ziele und Vorhaben nicht erreicht

München (März 2017) – Was tun wir nicht alles dafür, damit wir usnere Ziele und Wünsch erreichen können. Doch genauso schnell geben wir resigniert auch wieder auf. Dabei können wir unsere Ziele...

Weiterlesen …

Fit für Veränderung

München (März 2017) –Wer Wandel erfolgreich gestalten will, muss die Bedürfnisse des Unternehmens und der Mitarbeiter gleichermaßen berücksichtigen. Aus die diesem Ansatz ....

Weiterlesen …

Partnerschaft mit der pro t-m GmbH

München (Januar 2017) – Wofür steht die pro t-m und was macht pro t-m anders als andere? Ein Interview mit dem Geschäftsführer der pro t-m GmbH Uli Leitner. Herr Leitner...  

Weiterlesen …

Der Weg zum gesunden Unternehmen

München (Januar 2016) – Im Zusammenhang des Gesundheitsmanagement, sprechen wir von Maßnahmen, der die körperliche und geistige Gesundheit sowie die sozialen Einflüsse in Betrachtung ziehen.

Weiterlesen …

Wie lässt sich Fachkräftemangel künftig verhindern?

Fachkräftemangel - Mitarbeiternachwuchs

München (November 2012) – Der zukünftige Fachkräftemangel steht seit Monaten in der öffentlichen Diskussion. Es kursieren erschreckende Zahlen und es braucht nicht viel Fantasie, um sich die negativen Auswirkungen auf unsere Volkswirtschaft auszumalen. KD Böse sieht die Problematik des Fachkräftemangels ...

in einem ganzheitlichen Zusammenhang mit dem demografischen Wandel. Ein Denkansatz, der neue Lösungswege aufzeichnet:

Was wäre, wenn Unternehmen das Potenzial Ihrer älteren Mitarbeiter besser nutzen würden? Bestünde dann immer noch ein Fachkräftemangel?

Vermutlich nicht, ältere Mitarbeiter sind meist kompetent, insbesondere bei der Ausbildung und Einarbeitung von neuen Mitarbeitern könnten erfahrene Kollegen über 50 einen entscheidenden Beitrag leisten. Warum verzichten viele Unternehmen dennoch auf den Erfahrungsschatz ihrer älteren Mitarbeiter?

Es ist auffallend, dass bereits Mitarbeiter über 40 Jahre bei Weiterbildungsmaßnahmen nicht mehr so stark berücksichtigt werden wie ihre jüngeren Kollegen. Ab einem gewissen Alter scheint es zu einem Stillstand zu kommen, der nicht nur der Karriere der Betroffenen schadet, dieser Stillstand ist für Unternehmen im hohen Maße unwirtschaftlich. Personalverantwortliche sollten angesichts der älter werdenden Belegschaft umdenken und ein an Lebensphasen orientiertes Personalmanagement entwickeln, das ältere Mitarbeiter gezielt fördert und fordert. Ziel ist eine langfristige Einbindung ins Unternehmen, teilweise über die Verrentung hinaus. Ein vorausschauendes Personalmanagement umfasst eine lebensphasengerechte Arbeitszeitorganisation, eine individuelle Arbeitsplatzgestaltung sowie ein effizientes betriebliches Gesundheitsmanagement.

Klaus-Dieter Boese erarbeitet gemeinsam mit Personalern wirkungsvolle Age Management Maßnahmen. Diese erhöhen die Akzeptanz im Unternehmen gegenüber älteren Mitarbeitern und ermöglichen eine langfristig funktionierende Einbindung erfahrener Mitarbeiter in den betrieblichen Alltag.

Zurück