News-Archiv

Buchtipp "Das Vorlesebuch für Demenzkranke"

München (Juni 2014) - Im Sommer 2013 begegnete ich Herrn Dr. Siegert und wir hatten einen interessanten Austausch über Demografie. Ein Thema, was in diesem Zusammenhang nicht ausbleibt, ist das Älterwerden. So kamen wir auch auf Demenz zu sprechen – eine Erkrankung, die immer mehr Menschen in den kommenden Jahren betreffen wird. Wie gehen wir damit um und was können wir für die Betroffenen tun.

Weiterlesen …

Fleetmanagement- effizient - umweltschonend - kostensenkend

München (Juni 2014) - Kraftstoffverbrauch, CO2-Emissionen und Wartungskosten senken. Fahrer-, Fahrzeug- und Ladungssicherheit steigern. Und gleichzeitig das grüne Image des eigenen Unternehmens nachhaltig verbessern.

Weiterlesen …

Haben Sie sich ausgebrannt gefühlt?

München (Mai 2014) - 44% der 35 bis 44 jähgrigen MItarbeiter haben diese Frage mit einem Ja beantwortet. 

Weiterlesen …

Jetzt Ausbildungs- und Qualifizierungsprogramme starten!

München (April 2013) – Wie entwickelt sich die Nachwuchsproblematik in der Transport- und Logistikbranche?  Eine Studie gibt Auskunft…

Weiterlesen …

Unternehmen binden verstärkt Rentner ein

München (März 2013) – Der Jugendwahn der vergangenen Jahrzehnte, in denen ältere Arbeitnehmer in Frührente geschickt wurden, ist passé. Unter Einfluss des Fachkräftemangels vollziehen immer mehr Unternehmen eine klare Kehrtwende und rekrutieren ihre Rentner. Ob Bosch, Siemens oder der Otto-Versand, immer mehr Konzerne setzen auf die ...

Weiterlesen …

Psychische Belastungen

Investieren Sie in ein gesundes Unternehmen

München (November 2015)

Auch der neue DAK Psychoreport 2015 kann nicht von einer Trendwende berichten. Wieder einmal steigen, auch in diesem Bericht, die Arbeitsunfähigkeitstage und festigen Ihren zweiten Platz, gleich hinter den Muskel-Skelett-Erkrankungen.

Seit 1997 haben sich die AU-Tage verdreifacht und 2014 den Höchstwert von 18,1 Tage bei Männern und 30,3 Tage bei den Frauen erreicht.

Ständige Veränderungen, Ängste, Belastungen im beruflichen wie auch im privaten Kontext, bringen die Menschen an den Rand des Zusammenbruches. Einfach mal die Sorgen in der Arbeit oder Zuhause lassen, das geht nicht mehr. Durch die ständigen Veränderungsprozesse, werden immer neue Anforderungen an den Menschen gestellt werden. Es fehlt die Zeit der Eingewöhnung, des Durchartmens und des Orientierens.

Seit Januar 2014 ist die Durchführung einer psychischen Gefährdungsbeurteilung vom Gesetzgeber verpflichtend vorgeschrieben. In der Gestaltung und Auswahl der Methode ist Ihnen, lieber Unternehmer, freie Hand gegeben. Sie können somit den Umfang und den Aufwand, Ihrem Unternehmen, selbst anpassen.

Nur umsetzen, sollten Sie diese unternehmerische Pflicht. Warten bis ein Kläger kommt - ist die eine Variante. Investieren, in Ihre unternehmerischen Ressourcen, ist die andere. Nicht nur Ihre Mitarbeiter werden es Ihnen, mit einer höheren Zufriedenheit und gesteigerte Produktivität, danken. Auch Ihre Kunden werden Ihr Engagement notieren und honorieren.

Informieren Sie sich über die Möglichkeiten und Umsetzung. Hier

Zurück