News-Archiv

DAK-Gesundheitsreport warnt vor Hirn-Doping am Arbeitsplatz

München (März 2015) – Vor wenigen Tagen veröffentlichte Deutschlands drittgrößte Krankenkasse alarmierende Zahlen zum Missbrauch von Psychopharmaka. Dem DAK-Gesundheitsreport 2015 zufolge, nutzen immer mehr Beschäftigte leistungssteigernde oder stimmungsaufhellende Medikamente... 

Weiterlesen …

Offensive Mittelstand - jetzt auch in Bayern aktiv vertreten

München (Januar 2015) – Träger der Offensive Mittelstand ist die „Initiative Neue Qualität der Arbeit“ (INQA). Sie ist fester Bestandteil der Mittelstandsoffensive der Bundesregierung. Heute engagieren sich Bund, Länder, Wirtschaftsverbände, Gewerkschaften, die Bundesagentur für Arbeit ...

Weiterlesen …

Personal- und Managemententwicklung

München (Juli 2014) – Motivierte Mitarbeiter in ihrer persönlichen Weiterentwicklung zu unterstützen, gehört zu den wichtigsten Gemeinschaftsaufgaben von Personalmanagement und Führungsteam. Dabei umfasst Personalentwicklung nicht nur die fachliche Qualifikation des Personals, sondern auch deren kognitive Weiterentwicklung.

Weiterlesen …

Proaktive Personalplanung sichert die Zukunft

München (Juni 2014) – Der demografische Wandel kommt, darüber sind sich die Experten einig. Es stellt sich somit für jedes Unternehmen die Frage, mit welcher unternehmensspezifischen Personalplanung der betriebliche Erfolg langfristig gesichert werden kann. Wie lässt sich die Leistungsbereitschaft und –fähigkeit einer älter werdenden Belegschaft effektiv unterstützen? Welche Potentiale sind bislang ungenutzt und wie lassen sich diese aktivieren?

Weiterlesen …

Betrieblicher Datenschutz geht uns alle an!

München (Juni 2014) - Ein Jahr nach dem NSA-Skandal, stellt sich noch immer die Frage, wie es dazu kommen konnte, dass persönliche Daten in einer nie dagewesen Art und Weise ausgespäht worden sind. Ob man heute bereits das ganze Ausmaß kennt, lässt sich bezweifeln.

Weiterlesen …

Mitarbeiterorientierte Unternehmensintegration – utopisch oder machbar?

Change Management

München (Dezember 2012) – Fusionen werden auf den Rücken der Mitarbeiter ausgetragen. So lautet die gängige Meinung vieler. Sobald sich eine Firmenübernahme oder eine Fusion im Unternehmen ankündigt, kocht die Gerüchteküche über.

Plötzlich ist alles ungewiss, es wackelt jeder Job und ein Großteil der Belegschaft entwickelt lähmende Ängste. Die Folge: Die Motivation und damit die Einsatzbereitschaft der Belegschaft leiden massiv unter der ungewissen Situation.

Wer um seinen Arbeitsplatz fürchtet, betrachtet jede Veränderung mit Skepsis. Das Know-how wandert ab. Eine derart negative Entwicklung gefährdet den künftigen Unternehmenserfolg. Dabei könnte eine Fusion auch völlig anders ablaufen. Nur wie? Eine mitarbeiterorientierte Unternehmensintegration geht von Anfang an anders vor, sie berücksichtigt die unterschiedlichen Unternehmenskulturen und verbindet diese zu einer neuen Einheit. Dieser Integrationsprozess geht konsequent durch alle Unternehmenshierarchien und bindet möglichst viele Mitarbeiter aktiv ein.

Klaus-Dieter Boese bringt als externer Berater die notwendige Neutralität mit und vermittelt ausgewogen zwischen den Beteiligten. Eine mitarbeiterorientierte Unternehmensintegration verfolgt das Ziel, dass die Fusion innerbetrieblich auf eine möglichst hohe Akzeptanz trifft und für alle eine Win-win-Situation entsteht. Die Mitarbeiter des akquirierten Unternehmens sehen sich folglich nicht länger als Verlierer einer Firmenübernahme, sondern begreifen die Fusion als chancenreichen Neuanfang.

Zurück